TRANSFERSTÄRKE

Transferstärke ist das „psychologische Betriebssystem“, damit eine Person Lern- und Veränderungsimpulse nachhaltig in die Praxis umsetzt.

Das Coaching bietet Unterstützung bei der Erweiterung und Neugestaltung von Kompetenzfeldern durch sukzessive Entwicklung und Heranführung an neue Handlungsspielräume. Die professionelle Begleitung ermöglicht eine tiefer gehende Auseinandersetzung mit persönlichen Stärken und Schwächen im Berufsalltag und trägt so zu einer Optimierung der vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen bei. Dabei steht das Coachee immer im Mittelpunkt des Geschehens und lernt, sich und die Gründe für seine Themen bzw. Anliegen besser zu verstehen. Damit ist dann der Weg für ein erfolgreicheres Agieren mit größeren Handlungsspielräumen geebnet.

Inhalt:

Transferstärke ist das „psychologische Betriebssystem“, damit eine Person Lern- und Veränderungsimpulse nachhaltig in die Praxis umsetzt.

Der Begriff „Transferstärke“ beschreibt die persönliche Kompetenz, Lern- und Veränderungsimpulse aus Fortbildungen selbstverantwortlich, erfolgreich und nachhaltig in die Praxis umzusetzen.

Eine hohe Transferstärke drückt sich aus durch:

  • Offenheit für Fortbildungsimpulse
  • Selbstverantwortung für den Umsetzungserfolg
  • Rückfallmanagement im Arbeitsalltag
  • Positives Selbstgespräch bei Rückschlägen

Das eigene Umfeld beeinflusst, inwiefern die persönliche Transferstärke zum Ausdruck kommt. Ein unterstützendes Umfeld (Chef, Kollegen, Zeitkapazität) wirkt sich positiv aus.

 

Methode:

  • Information an den Teilnehmer
  • Durchführung der Transferanalyse (online; ca. 10-15 min)
  • Auswertungsbericht: eigenes Transferstärke-Profil und
    Handlungsempfehlungen (Zusendung per E-Mail)
  • Begleitung mit Transferstärke-Coaching:
  • telefonisches Gespräch zur Nutzung des Transferstärke-Profils für aktuelles Lernziel (60 Minuten oder 90 Minuten)
  • Follow Up-Kontakt 1 nach einem Monat
  • Follow Up-Kontakt 2 nach zwei Monaten